„Catch me if you can!“ said the pendulum.

Wir haben einen weiteren großen Schritt geschafft. Wir sind sehr froh darüber, dass die Fangvorrichtung per Elektromagnet besser funktioniert als erwartet!

Wir haben mit einem kleinen Arduino-Testaufbau gesteuert, wann der Servo läuft und wann wir den Elektromagnet mit Strom versorgen. Über einen kleinen Taster kann man nun zwischen „Fangen“ und „Schwingen“ hin und her schalten. Später soll das natürlich vom Rechner aus steuerbar sein, sodass wir mit den geplanten 12 Pendeln Figuren oder ganze Choreographien erzeugen können.

Der nächste Schritt wird nun alle 12 Pendel zu bauen und dann können wir so richtig an den Kompositionen arbeiten. Sowohl das Sorvogeräusch, als auch das Klacken der Pendel bei Berührung mit dem Magneten, werden als Geräusche in die Kompositionen einfließen. Allerdings müssen wir dafür in einen anderen Raum umziehen:) Mal schauen, was das gibt…

Pendel_Videoblog_9_110330 on Vimeo.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Electronic music, Klanginstallation, pendel, Pendulum, sound art, sound installation, sound sculpture, Soundinstalation abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Catch me if you can!“ said the pendulum.

  1. Nucker schreibt:

    schon besser 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s