Wo bist du denn gerade, Herr Pendel?

Heute haben wir uns etwas genauer mit dem optischen tracking des Pendels befasst. Der Lichtstrahl einer sehr hellen weißen LED fällt auf eine Photodiode, die dann wiederum am AD-Wandler eines Arduinos hängt. Zischen die Diode und die LED kommt nun eine runde Pappscheibe. Diese haben wir ausgeschnitten und mit kleinen Löchern versehen, die den Lichtstrahl immer wieder durchlassen. Die Scheibe wird oben am Pendel angebracht.
Als Testbetrieb gibt nun der Arduino jedes mal, wenn der Lichtstrahl unterbrochen wird, ein kleines Geräusch von sich. Später wollen wir über die Abstände das Tempo und damit auch die Position des Pendels bestimmen können. Mhh, wenn das mal hinhaut…
Außerdem können wir das Pendel jetzt hinten per Elektromagnet festhalten! Ob wir es allerdings auch so fangen können steht noch in den Sternen. Bevor wir allerdings mit dem Antrieb weiterkommen, lässt sich das auch nicht herausfinden. Und die Sache mit dem Antrieb ist eben doch nicht ganz so trivial wie gedacht:(

 

Pendel_Videoblog_4_110302 on Vimeo.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wo bist du denn gerade, Herr Pendel?

  1. Nucker schreibt:

    Ich find ja die Überschrift hier schon sehr gelungen.
    Sieht aber alles nicht so einfach aus. Das Auffangen macht dann auch wieder Geräusche. Da merkt man, mit wieviel Problemen man sich auseinandersetzen muss, um so eine Idee umzusetzen. Ich hab da aber vollstes Vertrauen in euch :o)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s